Olivenernte am Comer See

English

 

Rosa Maria Lamberti am Comer SeeCiao amici, liebe Comer See Freunde,
wusstet ihr, dass am Comer See schon in der Antike Olivenöl produziert wurde? Die Überreste uralter Ölmühlen, die man bei Ausgrabungen gefunden hat, beweisen das. Einige Jahrhunderte lang wurde mal mehr, mal weniger Öl produziert.
Doch dann erhoben die Spanier während der Besatzungszeit im 15. Jahrhundert eine viel zu hohe Steuer auf den Anbau von Olivenbäumen am Comer See. Daraufhin wurde die Produktion eingestellt.

Ausgezeichnetes Olivenöl vom Comer See

Seit dem vorigen Jahrhundert nutzen wieder viele Landwirte und Privatleute das günstige Mikroklima des Comer Sees und bauen in verstärktem Maße besonders widerstandsfähige Olivenbäume an. Der Bestand wird derzeit auf ca. 40.000 Ölbäume geschätzt.

Das hochwertige Olivenöl vom Comer See erhielt bereits 1997 das DOP-Siegel der Europäischen Union. Slow Food vergab 2012 die „Drei Oliven“ als höchste Auszeichnung für das Olivenöl der Gemeinde Perledo. Mit der Bezeichnung „Olio Extravergine d’Oliva Lombardische Seen“ sind die Olivenöle des Comer Sees und des Iseo Sees gekennzeichnet.

Die Olivenernte

Gerade jetzt bis ca. Ende November werden rund um den Lago di Como die Olivenbäume abgeerntet.olivenernte-comer-see In anderen Regionen kann die Olivenernte bis Anfang Februar dauern.

Die Oliven werden am Comer See meistens noch mit der Hand geerntet. Man rüttelt die Zweige mit einem Rechen und die Oliven fallen in ein Netz, das unter den Bäumen ausgelegt wird. In der industriellen Produktion werden zur Ernte sogenannte Rüttelmaschinen eingesetzt.

Ich freue mich schon auf das leckere und gesunde Öl vom Comer See, das in keiner Küche fehlen sollte.

Tanti saluti e a presto
Rosa Maria Lamberti