Konrad Adenauer und die Liebe zum Comer See

 

Rosa Maria Lamberti am Comer SeeCari amici, liebe Comer See Freunde, schon immer galt unser wundervoller Comer See bei Reisenden aus aller Welt als elitäres Urlaubsziel. In Deutschland wurde der Lago di Como in den 1950er Jahren aus einem bestimmten Grund besonders populär.

Im Frühjahr des Jahres 1957 verbrachte der 1. Bundeskanzler der BRD, Konrad Adenauer *05.01.1876 bis 19.04.1967, erstmals seinen Urlaub in Cadenabbia am Comer See.
Er reiste auf Empfehlung des damaligen deutschen Außenministers, Heinrich von Brentano, dorthin. Die Familie Brentano war seit dem 12. Jahrhundert in der Gegend von Tremezzo am Comer See ansässig.

Adenauer war von der malerischen Landschaft, der imposanten Bergkulisse, der herrlichen Natur und den alten Villen mit ihren traumhaften Gärten so sehr fasziniert, dass er von 1957-1966 insgesamt 18 mal nach Cadenabbia reiste.
Als Urlaubsdomizile dienten ihm zunächst die Villa Arminio und die Villa Rosa.

Die Villa La Collina

Ab August 1959 bezog der Bundeskanzler dann die auf einem Hügel liegende Villa La Collina. Der große Park dieser Villa, die 1899 erbaut wurde, und der traumhafte Blick auf den Comer See entschädigten ihn für den fehlenden Komfort.

So wurde zum Beispiel fehlendes Mobiliar im Hotel Britannia ausgeliehen. Die Mitarbeiter des Kanzlers bezeichneten im Geheimen das dunkle Wohnzimmer der Villa als „Gruft“!

Lediglich die Kommunikationstechnik wurde auf den, für die damalige Zeit, neuesten Stand gebracht. So war eine ständige Verbindung mit dem Regierungssitz in Bonn gewährleistet, denn das politische Geschäft lief für Adenauer auch im Urlaub weiter.
Hinzu kamen Termine mit Politikern aus dem In- und Ausland sowie Besuche von Journalisten und Künstlern wie Golo Mann, Kokoschka, und Graham Sutherland.

Seit 1977 gehört die Villa La Collina zur Konrad-Adenauer-Stiftung und wird für internationale Tagungen, Seminare, Workshops, Hochzeiten und andere Events genutzt. Auch private Urlaubsaufenthalte sind in der Villa möglich.

Der Alte und das Bocciaspiel

Die liebste Freizeitbeschäftigung des „Alten“, wie er heimlich und respektvoll von seinen Mitarbeitern genannt wurde, war das Bocciaspiel. Er trug mit seinen Begleitern und einheimischen Spielern viele Wettkämpfe aus, war aber praktisch unschlagbar.

Die Bocciabahn lag etwas außerhalb des Parks der Villa La Collina. Mittlerweile wurden zwei Bocciabahnen innerhalb des Parkgeländes für die Gäste der Villa angelegt.

Wie bei allen anderen Freizeitbeschäftigungen trug Adenauer auch beim Boccia stets eine Krawatte und seinen oft karikierten Pepitahut. Er war der Meinung, die Bewegung beim Bocciaspielen tue ihm außerordentlich gut.
Deshalb ließ er auch im Garten seines Wohnsitzes in Rhöndorf bei Bonn eine Bocciabahn anlegen.

Adenauer – ein gern gesehener Gast am Comer See

Bereits 1957 wurde Adenauer die Ehrenbürgerwürde der Stadt Cadenabbia di Griante verliehen. Außerdem errichtete man im Jahr 2007 an der Uferpromenade Cadenabbias ein Denkmal, das den Boccia spielenden Bundeskanzler zeigt. Eine weitere Adenauer Skulptur befindet sich im Park der Villa La Collina.

50. Todestag am 19.04.2017 von Konrad Adenauer

In diesem Jahr findet zum 50. Todestag Adenauers in der Villa La Colina vom 19.-23. März 2017 das Seminar „Auf den Spuren Konrad Adenauers – Leben und Lebensleistung“ statt.
Das Seminar befasst sich mit dem Leben und Wirken des Bundeskanzlers und ersteckt sich über vier Abschnitte deutscher Geschichte. Konrad Adenauer wurde 91 Jahre alt, er wuchs in den Gründerjahren des Deutschen Reiches auf und starb, als die ersten Anzeichen der Globalisierung sich bemerkbar machten.

Seine große Lebenserfahrung kam ihm und der deutschen Bevölkerung bei der Ausführung seines schweren Amtes zugute.

Ein Spaziergang auf den Spuren Adenauers

Cari amici, wenn ihr vorhabt einen Ausflug nach Cadenabbia zu machen, könnt ihr dort auf den Spuren Adenauers wandeln, bzw. wandern.
Nachdem ihr sein Denkmal an der Promenade begrüßt habt, gelangt ihr über die Via Roma zur Villa La Collina. Von dort aus folgt ihr der Via Franzani und der Passeggiata Adenauer bis zur kleinen Wallfahrtskirche San Martino.

Diesen Weg ging der über 80 Jahre alte Bundeskanzler während seiner Comer See Aufenthalte jeden Sonntag, um am Gottesdienst teilzunehmen. Von San Martino aus habt ihr einen traumhaften Blick auf den Lario.


Mein Tipp:
Nehmt für den Rückweg die Via Brentano und kehrt in der urigen Bar Vecchia Torre ein.
Wenn euch dieser Spaziergang zu anstrengend erscheint, dann spielt doch einfach mal eine entspannte Runde Boccia.

Egal wofür ihr euch entscheidet, ich wünsche euch viel Spaß.

Tanti saluti e a presto
Rosa Maria Lamberti